1. Geschichtliches  Stadt Pyritz

Stadtwappen

 
 
  1124 (15.Juni) Otto von Bamberg tauft die ersten Pommern in Pyritz
  1250 Mauritiuskirche in Pyritz, damit verbunden eine Schule
vor  1256 Nonnenkloster der Augustinerinnen in Pyritz-Altstadt
  1263 (21.Jan.) Pyritz erhält Magdeburger Stadtrecht
vor  1281 Franziskanerkloster an der Süd-Ost-Ecke der Stadt
  1301 Erste Erwähnung einer Stadtmauer
  1478 (25.-28.Juli) Bogislaw X. wird in Pyritz von Albrecht Achill zu fangen versucht und muß aus der Stadt flüchten
  1493 (26.März) Vertrag von Pyritz. Pommern erkennt das Erbfolgerecht Brandenburgs an.
  1496 Ein Brand zerstört fast die ganze Stadt mit der Kirche, außer dem Rathaus
  1518 Der Franziskaner Johann Knipstro predigt in Pyritz Luthers Lehre.
  1596 Aehnlicher Brand wie 1496
  1634 Ein großer Brand zerstört im 30 jährigen Krieg die ganze Stadt, auch die Hauptkirche und
Heiligegeistkirche und das Rathaus.
um  1750 Der innere Erdwall wird abgetragen und der innere Graben zugeschüttet; auf dem äußeren Wall
seit 1747 Maulbeerenbäume; seit 1817 Obstbäume; seit 1860 auf dem Westwall Kastanien
und Ahorn. Verbindung zum Wall durch die Berliner Pforte beim Gymnasium.
  1824 (15.Juni) Kronprinz Friedrich Wilhelm legt den Grundstein zur Umwehrung des Ottobrunnens.
  1827 Das Ottostift, das Schulgebäude des Lyzeums, das Gebäude der Knabenvolksschule errichtet 
( anfangs Garnisonlazarett, seit 1875 Seminar-Uebungsschule, seit 1881 Knabenvolksschule ).
  1827-36 Religiöse Erweckungsbewegung durch Moritz Görcke.
  1831 Pyritz hat  4151  Einwohner.
  1848 Verlegung des Landratsamtes nach Pyritz
  1850-53 Ausbau der Mauritiuskirche.
  1850 Chaussee  Stettin - Pyritz
  1853 Gründung des Pyritzer Kreisblattes
  1855 Abtragung der Hammey vor dem Stettiner Tor
  1856 Chaussee   Pyritz - Küstrin
  1859 Städtische Sparkasse. Gymnasium.
  1863 Gasanstalt
  1867 Verlegung des Seminars in die Stadt
  1870 Vaterländischer Frauenverein
  1874 Chaussee  Pyritz - Dölitz und Bahn
  1879 Kriegerdenkmal am Viktoriaplatz
  1879 Amtsgericht  ( seit 1808 Stadtgericht, seit 1849 Kreisgerichtsdeputation ).
  1881 Seminargebäude erbaut.
  1882 Eisenbahn  Stargard - Pyritz - Küstrin
  1883 Durchbruch beim Eulenturm.
  1898 Schlachthaus.  Pyritzer Kreisbahn.
  1899 Eisenbahn  Pyritz - Jädickendorf.
  1900 Wasserwerk  ( erst im Privatbesitz,  1913 von der Stadt gekauft ).
  1905 Mädchenvolksschule erbaut.
  1906 Fortbildungsschule. - Durchbruch beim Eisturm.
  1908 Volksbibliothek  ( seit 1913 Stadtbibliothek ). Eisturmsteig.
  1909 Katholische Kirche.
  1910 Kreissparkasse.
  1911 Lyzeum  ( seit 1869 Städtische höhere Töchterschule ).
  1912 Bürgerpark.
  1919 Landwirtschaftliche Winterschule  ( jetzt Bäuerliche Werkschule ).
  1920 Elektrische Beleuchtung. - Weinbergsiedlung. 
  1925 Das Seminar geht ein. Pyritz hat  9062  Einwohner.
  1926 Eröffnung der Aufbauschule. Denkmal für die Gefallenen des Weltkrieges.
  1934 Umbau des Rathauses.
  1935 Bau des Amtsgerichtsgebäudes.
  1936 (1.Juli) Pyritz hat mit Altstadt  10 800  Einwohner.

       Quelle: Pyritzer Adressbuch 1935
 
 

2. Bürgermeister      1445 - 1864 
Clawes Poterow 1445, 1461
Valkenberch 1451
Jacob Delnow 1480, 1483
Jacob Hovener 1480, 1492
Albrecht Marckwardt 1480, 1483
Johannes Moller (Molre) 1490, 1492
Johannes Sehuse (Sehausen)  1492
Jürgen Bilrebeke 1510
Joachim Levendal 1540
Faustin Blen (Blenno, Blenne), Magister 1544;  + 1560 
Peter Jekell 1544
Niclas Kistmacher                               um 1580
Peter Kistmacher 1583, 1585
Johann Schutte (Schutze) 1583, 1585
Georg Wolter (Walter) 1585, 1590 
Valtin Engeke 1588
Joachim Hanniel 1590
Georg Mader                               um 1605
Baltzer Ladewig 1608
Jacob Sehefeld 1636
Raphael Schütte I. 1655
Gabriel  Schütte                               um 1670 
David Neumann 1709
Kistmacher 1712, 1719 
Daniel Weißbrodt                           +  vor 1719
Georg Christoph Mahn 1719;   + 1758 
Raphael Schütte II. 1719;   + 1738 
Bartholomäus Göbel 1725
Kersten 1726
G.W. Hahn 1729
Walter 1736
Peter Neumann                           +  vor 1740
Both                                 + 1744
Georg Daniel Schmidt 1746;  + 1768
Repcke 1752
Paul Benedictus Bötticher 1762, 1776
David Schütt 1767
Johann Ernst Hammer 1768;  + 1778
David Röhl 1775
Johann Georg Biesel 1775, 1776
Daniel Ludwig Bolduan 1778 - 1801
Ernst Ludwig Berg 1781,  -1809
Bandelow 1801
Wesenberg                                  + 1808
Lisckow 1808
Adam Martin Oesterreich 1809;  + 1811
Carl Gottlieb Röhl 1812, 1828
A. Pick 1830 - 1850
Gottfried Ludwig Kosky 1850 - 1852
Block 1852 -  + 1857
Lindemann 1858 - 1864

         Quelle: Die Städte der Provinz Pommern; Dr. Gustav Kratz, Berlin 1865
 

            3. Einwohnerzahl
 
 

            Jahr             Anzahl                     Religion
            1740               2095                   - 
            1782               2122    77 Juden 
            1794                2325    72 Juden
            1812               2855    18 Katholiken,   20 Juden
            1816               3126    28 Katholiken,   80 Juden
            1831               4151    31 Katholiken, 203 Juden
            1843               4704    42 Katholiken, 203 Juden
            1852               5795    30 Katholiken, 213 Juden
            1861               6501    23 Katholiken, 299 Juden

          Quelle: Die Städte der Provinz Pommern; Dr. Gustav Kratz, Berlin 1865
 
 

             Stand  3. Dezember  2002
 
 

Heimat
Weizackerkreis
Meine Sippe 
Langkavels u. a. 
Gefallene im 1. WK
Literatur
Quellen
Links